14°

Die Motorsport-Welt trauert um Sir Stirling Moss

Sir Stirling Moss war schon zu Lebzeiten eine Legende. Vor allem am Steuer der Rennwagen von Maserati erlangte er Berühmtheit. Und er ging als bester Rennfahrer, der nie Formel-1-Weltmeister wurde, in die Geschichte ein. Jetzt ist der Brite im Alter von 90 Jahren in seinem Haus in London gestorben.

Einer seiner letzten Besuche in Italien erfolgte anlässlich des 100. Firmenjubiläums von Maserati in Modena. Dort traf er viele Fahrzeuge, die ihn einst zum Erfolg geführt hatten. Und noch an alle konnte er sich erinnern: “Der 250 F war sehr schnell und in der Lage, den Piloten bei allen Fahrmanövern zufriedenzustellen. Der 300 S hatte eine gute Balance und eine außergewöhnliche Leichtigkeit beim Fahren. Und der Tipo 61 Birdcage kombinierte die Eigenschaften der beiden anderen.”

Der Maserati 250 F war sein Lieblingseinsitzer. Mit ihm feierte er am 13. Mai 1956 beim Grand Prix von Monaco einen seiner schönsten Siege. Von Anfang bis Ende führte er das Rennen an. Auf das Fahrzeug war er so stolz, dass es viele Jahre lang zu seiner Privatsammlung gehörte. Mit dem Maserati 250 F gewann er im gleichen Jahr auch den Großen Preis von Italien in Monza.

Sir Stirling Moss wurde am 17. September 1929 in London geboren. Rennsport war Teil der Familie. Auch Stirling Moss wurde angesteckt: Zwischen 1951 und 1961 bestritt er 66 Formel-1-Rennen und gewann davon 16. Viermal wurde er Vize-Weltmeister (1955, 1956, 1957, 1958). Zudem gewann er die Mille Miglia, das 12-Stunden-Rennen von Sebring, die Tourist Trophy und die Targa Florio. Jetzt hat Sir Stirling Moss für immer einen festen Platz im Motorsport-Olymp.

Ralf Loweg

Neuzulassungen in Deutschland weiter auf Talfahrt

224.558 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Juni 2022 neu zugelassen, das waren nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts -18,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Neuzulassungen für gewerbliche Halter gingen um -21,3 Prozent zurück, ihr Anteil betrug danach 64,3 Prozent, die privaten Neuzulassungen nahmen im Berichtsmonat um -11,6 Prozent ab.

Nach Abschluss des ersten Zulassungshalbjahres wurden insgesamt 1.237.975 Neuwagen zugelassen und damit -11,0 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Unter den deutschen Marken erreichte Mercedes mit +9,5 Prozent eine Zulassungssteigerung. Die weiteren Marken verzeichneten im Vergleich zum Vorjahresmonat Rückgänge, die bei Porsche mit -3,5 Prozent sowie BMW mit -9,8 Prozent am geringsten ausfielen. Die weiteren Markenverzeichneten hingegen zweistellige Rückgänge, die von -10,3 Prozent bei Ford bis -67,0 Prozent bei Smart reichten (Audi: -13,1 %, Opel: -17,7 %, Mini: -22,9 %, VW: -24,0 %). VW war mit 19,4 Prozent die anteilstärkste deutsche Marke.

Unter den Importmarken erreichten im Berichtsmonat Juni insgesamt fünf Marken ein positives Zulassungsergebnis. Für Polestar wies die Statistik mit +58,6 Prozent den deutlichsten Anstieg sowie einen Zulassungsanteil von 0,1 Prozent aus. Für die Importmarken Dacia (+40,3 %), DS (+32,9 %), Alfa Romeo (+18,7 %) und Kia (+0,2 %) waren ebenfalls zum Teil deutliche prozentuale Zulassungssteigerungen zu verzeichnen. Die weiteren Importmarken verbuchten hingegen Zulassungsrückgänge, die bei Suzuki (-67,4 %) und Mazda (-50,4 %) mehr als 50 Prozent ausmachten. Den größten Neuzulassungsanteil erreichte Skoda mit 5,5 Prozent.

32.234 Elektro- (BEV) Neuwagen kamen zur Zulassung und damit -3,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Ihr Anteil betrug 14,4 Prozent. Innerhalb der ersten sechs Monate zeigte sich bei dieser Antriebsart ein Anstieg von +12,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mit einem hybriden Antrieb waren im Juni 65.363 fabrikneue Pkw ausgestattet. Das waren -14,6 Prozent weniger als im Vergleichsmonat. Ihr Anteil betrug 29,1 Prozent. 26.203 dieser Hybride waren den Plug-ins zuzuordnen. Das Zulassungsminus betrug bei dieser Antriebsart -16,3 Prozent, ihr Anteil lag bei 11,7 Prozent. Die Anzahl neu zugelassener Pkw mit Benzinantrieb ging um -23,2 Prozent zurück, ihr Anteil betrug 37,0 Prozent. Der Anteil der dieselbetriebenen Neuwagen betrug nach einem Rückgang von -22,3 Prozent 18,9 Prozent. Mit 1.120 Einheiten wurden +64,2 Prozent mehr Neuwagen mit der Antriebsart Flüssiggas zugelassen, ihr Anteil belief sich auf 0,5 Prozent. Bei den Erdgasfahrzeugen (116 Pkw) gab es hingegen einen Rückgang von -75,2 Prozent, ihr Anteil machte 0,1 Prozent aus.

Quelle: Kraftfahrtbundesamt